Turmhügelburg Lütjenburg

Turmhügelburg Lütjenburg: 18.05.2013

Heute war es dann endlich wieder so weit: Endlich geht die Fest-Saison wieder los! Wir sind diesmal mit einer kleinen Gemeinschaft von vier Personen (Lord Olaf von Angeln, Annica die Fröhliche, Sir Sigmar, Juliana die Kleine) zum Feste kutschiert. Juliana die Kleine hatte heute mal die Zügel in der Hand und habe uns hingefahren. Ein wenig sehnsüchtig konnte sie den Met dann nur im Horn betrachten, wenn es mal hieß: "Halt mal!" Aber morgen darf auch sie dann zum Met greifen.

Das Fest war klein, aber sehr schön gemacht! Das Ambiente stimmte. Es bestand aus vielen Lagerplätzen, wo dann teilweise Waren angeboten wurden. Aber auch klassische Verkaufsstände waren vertreten. Ein wenig zu kurz kam leider das Essen und Trinken. Auch wenn das Fest an sich nicht sehr groß war und man im Endeffekt auch nicht verhungern musste, haben wir nur eine Stelle gefunden, an der man Getränke kaufen konnte und zwei Stände für Essen. Vor dem Marktplatz hatte sich noch eine Eis-, Pommes- und Flensburgerbude hingestellt, die offenbar auch gut besucht war.
Vom Turm aus hatte man eine tolle Sicht über das Fest. Hätte Juliana die Kleine nicht ihren kleinen Zauberkasten vergessen, dann hätte es auch reichlich Fotos gegeben. Wir bekamen von Marktbewohnern auch den Vorschlag entweder Stift und Papier oder eine Wachstafel zu nehmen. Aber genau die hatten wir dann natürlich vergessen.... Wie es dann eben immer so ist! Daher musste eine andere Hexerei herhalten (mit der man auch noch Gespräche über weite Entfernungen führen kann...). Der Lord hat es großzügig bereitgestellt.

Wir haben sogar etwas lernen können. Eigentlich wurden des Lords Ohren und die der Juliana der Kleinen nur größer, weil der Sir Sigmar und Annica die Fröhliche dem Fell-Stand (mal wieder) verfallen waren und heiß über Preise und Ware diskutierten. Es wurde ein Stück weiter über Waffen gesprochen, Aufbau und Bezeichnungen erklärt, aber auch Redewendungen wurden abgeleitet. Was bei noch grob hängen geblieben ist, ist
"Mir den Buckel runterrutschen"-> Es handelt sich um den Buckel an dem Schild, an dem der getötete Gegner hinabsinkt
"Etwas Böses im Schilde führen" -> Es wurde normalerweise unsichtbar für den Gegner ein Dolch hinter dem Schild befestigt, um sich bei Verlust der Hauptwaffe noch wehren zu können
"Grimmig gucken" -> Der Schutz am Wikingerhelm um die Augen und über der Nase wird "Grimme" genannt, daher wurde dann der Ausdruck grimmig gucken entwickelt
"Grimasse" -> Ebenfalls aus einem Teil der "Grimme". Der zweite Teil des Wortes kommt von der Maske, die man darunter tragen konnte und aus Baumrinde bestand.

Der Mann, der das alles (und noch weitaus mehr) vorgetragen hat, hat sich einen Jungen aus dem Publikum geschnappt, um Waffen und Rüstungen zeigen zu können. Wenn es um größere Waffen ging, war der Junge etwas verkrampft und unentspannt, weil es doch ab und an einen unerwarteten vorsichtigen leichten Schlag auf den Helm gab. Doch, war alles sehr gut gemacht!
Gelernt haben wir über das Schwert, dass diese Rinne in der Mitte des Schwertes keine "Blutrinne" ist, wie viele glauben. Schwerter waren sogar oftmals gar keine Stichwaffen, sondern es wurde eher großräumig ausgeholt oder mit der seitlichen Schneide angegriffen, sodass die Schwerter teilweise nicht mal eine Spitze besaßen, sondern abgerundet waren.
Diese Einkerbung dient lediglich der Stabilität der Klinge.

Dann wurde noch über den Helm gesprochen, der umgangssprachlich gerne als Wikingerhelm betitelt wird. Dieser Helm machte jedoch überhaupt keinen Sinn, da die Hörner eher hinderlich waren und auch leicht vom Gegner (oder sogar sich selbst) vom Kopf geschlagen werden könnte. Er diente einem zeremoniellen Zweck bestimmter Mönche.
 

Was unsere Truppe anging. Der Lord und Juliana die Kleine waren sich einig, dass wir nun doch sehr aus dem Training gekommen waren. Obwohl wir nun wirklich nicht so viel gelaufen sind wie auf so manch anderem Fest, waren wir am Ende doch schon etwas müde. Gekauft haben wir nicht so viel. Das kommt dann morgen auf dem MPS! *jubel*
Der Sir Sigmar war da schon etwas großzügiger und ist nun um ein paar Habseligkeiten reicher, wenn sie denn nicht essbar waren und nun wahrscheinlich schon alle verputzt sind.

Nun wird sich erst einmal zur Nachtruhe gelegt, damit die Beine morgen ausreichend Kraft haben, uns den ganzen Nachmittag und Abend über das MPS zu tragen!